Vargas Llosa
„El sueño del celta“

Das hätte sich Roger Casement wohl nicht träumen lassen: Den Kongo und den Amazonas hatte dieser Abenteurer und Diplomat befahren, als unbequemer Aufklärer die Grausamkeiten der Kautschuk-Barone angeprangert und schließlich im Freiheitskampf für Irland sein Leben gelassen. Nun, 94 Jahre nach seinem Tod am Galgen, erhält er ein literarisches Denkmal – von einem Nobelpreisträger.
viaberlinerliteraturkritik.de.

Über Burkhard Heinz

Ich bin geschäftsführender Gesellschafter des Medienbeobachtungsunternehmens mediatpress®. Die hier von mir erscheinenden Beiträge geben nicht die Meinung der Anstifter wieder und stehen lediglich in einem thematischen Verhältnis zu meinen unternehmerischen Aktivitäten. Es sind daher vor allem um Sachlichkeit bemühte Beiträge, die sich mit den Themen Medien und Kommunikation beschäftigen.