AnstifterFunken 09.11.2010
Ablaufplan, Skript,….

.Bumpin‘ on Sunset

.Einführung in das Hauptthema der Sendung mit der Frage, wie man eine Sendung über Asyl macht.

.Beate, Du hast Dich hingesetzt und zwei Texte ausgearbeitet. Warum diese beiden Texte und wie bist Du das angegangen?

.BEITRAG: Asyl für Nansi

.BEITRAG: Kemal Altun

Die Vorbereitungen für diese Sendung waren nicht einfach und nicht umfassend. Trotzdem muss man ja irgendwie zum Thema kommen und da ist mir ein älterer Beitrag eingefallen, der im Sommer dieses Jahres entstanden ist. Es war da schon klar, dass wir eine Sendung zum Thema Asyl machen würden. Gut wäre, wenn man dazu ein paar Stimmen einholt. Am besten von einem echten Flüchtling. Auf dem Sommerfestival der Kulturen:

BEITRAG gelesen: Ich sitze auf dem Rathausplatz. Der Anlass ist das Sommerfestival der Kulturen…..Der griechische Tanz ist zu Ende, die Glocken läufen noch fünf, sechs Mal und Schluss.

Und das Interview mit dem Redakteur der erireischen Redaktion ist dieses hier: Das Senden der andern. Yohannes. Eritrea.

BEITRAG.Gespräch mit Yohannes

.Die Frage, ob das eine Hinführung zum Thema ist oder ein Abschweifen. Dass man beim Radio ja nicht nur Sprache und Musik und Pausen verarbeitet, sondern ja auch außerhalb des Radios über einen Fundus von Material verfügt, das man nach Art einer Kollage verarbeiten kann soll der folgende Beitrag zeigen. Hier werden Elemente verwendet aus zwei Filmen. Der eine der beiden Filme trägt den etwas reißerischen aber trotzdem nicht ganz unrealistischen Titel „Todesfahrt im Fischerboot“ der fast vollständig über youtube angesehen werden kann. Der Film stammt von Michael Grytz und Klaus Martens. ich bin sicher, dass die beiden jetzt nicht zuhören, trotzdem ist es wohl meine Pflicht mich dafür zu bedanken, dass ich teile des Films für die nun folgende Kollage verwendet habe. Der Titel des anderen Films ist mir nicht bekannt. Interessant ist aber, dass es in dem Film über ein Land geht, dessen Asylpraxis man hier wohl weniger kennt. Südafrika. Die Person „Jacques“, flieht als Kind ohne Begleitung seiner Eltern aus dem Kongo und findet in Südafrika ein neues Zuhause. Die Musik, die ich für die Kollage verwendet habe, stammt aus dem Film Babel und geht auf die japanischen Komponisten Ryuichu Yamamoto und dem Spanier Gustavo Santaolalla.

BEITRAG: „FLÜCHTLINGE“ (VERSUCH EINER EINFÜHRUNG…..) endet mit Musik

.Die heute Abend wichtigste Person ist Werner Baumgarten, der in der Zeitung oft die Bezeichnung Asylpfarrer trägt. Er beschäftigt sich seit den 1980er Jahren mit dem Thema – damals noch in Tübingen – und hat 1986 aus der Betreuung von Flüchtlingen einen Beruf gemacht. Im gleichen Jahr wurde der Arbeitskreis Asyl gegründet, in dem Werner Baumgarten auch heute noch tätig ist. Das Interview, zu dessen Entstehung ich anschließend noch etwas sage werde, wurde gestern aufgenommen. Für das freundliche Gespräch möchte ich mich an dieser Stelle noch einmal ausdrücklich bedanken.

BEITRAG: Werner Baumgarten: Preisträger des Stuttgarter Friedenspreis 2010

. Anmerkung zur Aufnahme und Ausführung des Interviews. (Interview, Mikrofon, Schnitt, merkwürdige Stimme beim Fragen….)

.Der Stuttgarter Friedenspreis wird jedes Jahr im Theaterhaus übergeben. Dieses Jahr fällt der Termin auf den Totensonntag am 21.11.2010. Die Veranstaltung beginnt um 16.30 Uhr. Achja, ehe ich es vergesse. Die Laudatio für Werner Baumgarten wird von Bahman Nirumand gehalten. Nirumand, in Teheran geboren, ist deutscher Publzist und Autor. Bahman Nirumant schreibt für die Zeit, den Spiegel, die taz, die Frankfurter Rundschau und verfasst regelmäßig Beiträge für Fernsehen und Rundfunk.

.Ich habe gestern mit Peter Grohmann gesprochen, dem Gründer und Koordinator der Anstifter, der heute Abend auf einer Veranstaltung des DGBs ist und deshalb nicht persönlich im Studio sein kann. Peter, habe ich Ihn gefragt, was muss man alles machen, damit so eine Friedensgala überhaupt stattfinden kann.

BEITRAG: Peter Grohmann zur Friedensgala 2010

.Gespräch bezüglich Vorbereitungen, Musik…

.Die Friedensgala in diesem Jahr hat eine ganz besondere Erweiterung erfahren. Am selben Tag werden nämlich die Ergebnisse des von den Anstiftern international ausgeschriebene Plakatwettbewerbs in Form einer Ausstellung gezeigt und die Preisträger ausgezeichnet. Auch hierzu habe ich kurz mit Peter Grohmann telefoniert. Aber das habt Ihr ja grade auch schon gehört.

.Gespräch. Kennt Ihr die Ergebnisse des Wettbewerbs. Im Württembergischen Kunstverein hat ja die Jury getragt und die Bilder ausgelegt, um darüber zu entscheiden, welche Plakate das Preisgeld von insgesamt 5000 EUR an ehesten verdient haben. Wie die Eintscheidung getroffen wurde, darüber haben wir Anfang des Jahres einen kurzen Beitrag ausgestrahlt, den wir hetue noch einmal senden möchten. Es war nicht ganz einfach die vier Interviewpartner zu mischen. Ich spreche mit (in der Reihenfolge ihres Auftritts) Hermann Zoller (Gewerkschaft), Hans D. Christ (Württembergischer Kunstverein), Heidemarie Roth (Architektin) und Ursula “Usch” Weckherlin (Graphikdesignerin). Uli Berg (Malerin), die ebenfalls Mitglied der Jury war, habe ich nach der Öffnung des Jurysaals für das Publikum leider nicht mehr angetroffen.

BEITRAG: Plakatwettbewerb der Anstifter: die Juryarbeit am 31.5.2010

.Also, am 21.11.2010: die Friedengala mit der Überreichtung des Stuttgarter Friedenspreises 2010 an Werner Baumgarten und die Eröffnung der Ausstellung zum internationalen Plakatwettbewerb der Anstifter.

. Eine andere bahnbrechende international für Aufsehen sorgende Angelenheit war die Miete eines zwölf Wagons umfassenden Zuges, womit 600 Protestler nach Berlin gefahren sind. Das letzte Wort haben wir hier gleich noch im Studio, aber zur Einleitung habe ich ebenfalls mit Peter Grohmann gesprochen. Peter, erzähl doch mal.

BEITRAG: „sonderzug nach Pankow“

.Gespräch über Berlin
.Gespräch über Pressearbeit
.Gespräch über Dönekes im Zug
.Schlafen oder nicht schlafen. Musik für alle die, die noch keine Kopfschmerzen hatten. Parkorchester Compagnia Sackbahnhof
.Musik
.Gespräch
.Musik

Ansagen. aufhören, anschalten, zuhören: AnstifterFunken, jeden zweiten Dienstag im Monat zwischen 22.00 – 24.00 Uhr über Antenne 99,2 Mhz oder über Kabel 102,1 Mhz … oder als Stream unter www.freies-radio.de

Für Anrufe wählt Ihr hier in Stuttgart 6400444. Wenn Ihr aus Übersee anruft, vergesst die 49 nicht als Vorwahl für Deutschland.

.Bumpin on Sunset.

Das war es für heute mal wieder. Es ist hoffentlich 24.00 Uhr und Zeit zur S-Bahn zu stürzen. Zu hören waren heute Werner Baumgarten von der AK Asyl – Glückwunsch zum Stuttgarter Friedenspreis 2010 -, Peter Grohmann von den Anstiftern, Elias Bierdel von Cap Anamur, Yohannes von der eritreischen Redaktion des Freien Radios für Stuttgart, Hermann Zoller, Usch Weckherlin, Heidemarie Roth von den Anstiftern, Hans Christ vom Württembergischen Kunstverein… und hier im Studio waren zu hören Beate Zela-Koort, Hans-Robert Schlecht, Armin Fischer und ich, mein Name ist Burkhard Heinz. Guten Abend, gute Nacht, bis zur nächsten Sendung von AnstifterFunken am 14.12.2010, Wieder um 22.00 Uhr über Antenne 99,2 Mhz oder über Kabel 102,1 Mhz … oder als Stream unter www.freies-radio.de. Tschüss.