AnStifterFunken
Ablauf und Playlist vom 12.10.2010


22:00:00 Wes Montgomery: Bumpin’ on Sunset (mit Ansagejingle)
22:04:49 Wie macht man eigentlich Radio und warum?
22:09:49 Jasmin Tabatabai: Bad Thing
22:14:19 Was heute Abend gesendet wird. Man kommt an Stuttgart 21 nicht vorbei. Warum sollte man auch. Den Zuwachs an Lebensqualität und an sozialem Miteinander ist durch das größte Infrastrukturprojekt deutlich gestiegen. Während wir es dem Grube und dem Mappus schwer machen, haben wir es leichter z.B. beim Flirten. Auch der Schwabenstreich verbindet. Man grüßt über die Straße den, vor dem man vorher die Rolläden runtergelassen oder den Vorhang zugezogen hat. Auch ist das Zeitunglesen mittlerweile ganz anders. Ja gut, die Stuttgarter Zeitung hatte nie gute Comics und den Sportteil konnte ich auch noch nie so richtig gut leiden, aber jetzt bleibt sogar die Werbung vom Mediamarkt bis zum Schluss liegen und wandert sogar häufiger ungelesen ins Altpapier. Dank Stuttgart 21! Einen Grund meine Zeitung abzubestellen finde ich immer weniger. Und trotzdem scheint es für die Stuttgarter Zeitung ein Abo-Problem zu geben. Es gibt drei große Gruppen von „Kündigern“, so lese ich in Der Journalist: Die einen Kündigen, weil es für die Stuttgarter Zeitung scheinbar kein anderes Thema als Stuttgart 21 gibt. Die anderen Kündigen, weil die Berichterstattung zu Stuttgart 21 viel zu projektkritisch ist – obwohl die offizielle Linie des Blattes die Unterstützung des Bauprojektes ist. Eine dritte Gruppe kündigt schließlich ihr Abo, weil die Stuttgarter Zeitung zu projektfreundlich ist. So kann es einem als Zeitung gehen. Ob wir mit dem Projekt heute Abend freundlich oder unfreundlich umgehen, weiß ich gar nicht. Lust mal projektfreundlich zu senden hätte ich schon. Schon aus dem Grund, weil man dann als Redaktion gute Chancen hat, zum nächsten Plenum im Freien Radio eingeladen zu werden. So wie es der Redaktion Radio Neckar ergangen ist. Jasmin Tabatabai mit Pieces of my Heart.
22:19:19 Jasmin Tabatabai: Pieces of my Heart
22:22:53 Jasmin Tabatabai (Biographie kurz; 1. Teil) Jasmin Tabatabais Vater war Iraner, ihre Mutter stammt aus Deutschland. Beide lernten sich 1956 auf dem Münchner Oktoberfest kennen.[1] Bis 1979 lebte die Familie in Teheran, wo Jasmin Tabatabai die Deutsche Schule besuchte. Noch während der Islamischen Revolution verließ die Mutter mit ihrer Tochter Jasmin und deren Geschwistern (zwei Schwestern und einem Bruder [2]) das Land. Der Vater blieb im Iran – er starb dort im Jahr 1986. Nach dem Abitur 1986 studierte Jasmin Tabatabai an der Hochschule für Musik und Kunst in Stuttgart Musik und Schauspiel. Auf der Frankfurter Buchmesse hat sie jetzt ihr neues Buch „Rosenjahre“. Sie beschreibt darin die Geschichte ihrer Eltern.
22:24:53 Kirsten als Nordturm (“s21: nordturm mit tasche“) Mitschrieb: 6.9.2010. Ich stehe hier für Demokratie. Es soll eine Abrissunterbrechung geben. Der Abriss ist eine Sauerei, ob Berufung oder nicht. Sie sehen spß und herzlich aus. Was haben Sie da an? Ich habe den Nordturm an. Das ist ein bemalter Karton. Mit einem Mercedes-Stern auf dem Kopf. Wie sind Sie darauf gekommen? Zur Arbeit ziehe ich es nicht an. Die Demonstranten sind so kreativ, da wollte ich auch etwas machen. Es geht mir nicht so sehr um das Gebäude, sondern das, womit das Gebäude in Zusammenhang steht. Der Turm ist ein Symbol. Dafür bin ich und dafür stehe ich. Wie haben Sie das gemacht? Erzählen Sie mal. Ich hatte ein Lieferung mit einem großen Verpackungskarton. Das war Quadratisch wie der Turm auch. Das ist Verpackungsband, ja das habe ich so zu HAuse. Ich habe es dann angestrichen. Das ist Farbe aus deim Künstlerkasten. Ich wollte mit dem Malen beginnen. Ja mit dem künstlerischen Malen. Ein paar Bilder habe ich gemalt mit braun und weiß und dann diese Fenster und dann noch der Draht, aus dem der Mercedes-Stern geworden ist. Der sitzt auf einem Haardiadem so groß wie der Durchmesser eines Tasse. Das ist Isolierband gewickelt um einen Draht. Dann auf den Haarreif draufgestreckt. War diese dänische Rakete eine Anregung für Sie? Nein, war es nicht. Der Original-Bonatz-Bau ist 1914 mit Beginn des Krieges begonnen worden. Es geht nicht um Protz oder sonst etwas. Es geht darum, was die Bürger mit diesem Bau in Verbindung bringen. Es geht mehr umd ie friedlichen Demonstrationen als um den “Kriegsbeginn”. Wir stehen am Nordflügel des Hauptbahnhofs. Wie lange haben Sie das noch an. Ich werden das gleich ausziehen und nach Hause zu meinem Hund gehen. Der Gurt hier ist nicht zum Tragen, sondern er gehört zu meiner Handtasche. Gab es Reaktionen von den Menschen, die Sie gesehen haben. Ja, manche haben geschaut.
22:33:27 Jasmin Tabatabai: Love Heartache
22:37:52 Jasmin Tabatabai: I ran
22:42:19 Barabara Heuss-Czisch: Kunstauktion von Terre des Hommes Die Kunstauktion zur Unterstützung des peruanischen Schulprojekts hat von S21 sicher nicht profitiert. Was schade ist. Terre des Hommes wurde Ende der 60er Jahre in Stuttgart gegründet.Eine der aktiven Personen der Stuttgarter Gruppe ist Frau Barbara Heuss Czisch, die sich als Kunsthistorikerin sehr stark damit beschäftigt, dass die alljährliche Kunstauktion stattfinden kann. Im württembergischen Kunstverein habe ich mit ihr gesprochen, weil ich wissen wollte, wie so eine Kunstauktion abläuft und was überhaupt dabei überhaupt rum kommt.
22:43:19 barbara heuss-czisch: kunstauktion von terre des hommes am 03.10.2010 (auf Lautstärke achten!) Mitschrieb der Rohfassung: Wir sind im württembergischen Kunstvereins. Ich sitze neben einer Dame, die für die Auktionen verantworlich ist. Wer sind Sie? Ich bin Barbara Heuss-Czisch. Meine Mutter aht 1969 mit diesen Auktionen bekommen. Der unmittelbarer Anlass dieser Auktion ist wechler. Wir haben jedes Jahr ein neues Projekt, das wir unterstützen, aber im Grunde ist die Auktion immer zu den gleichen Zielen gedacht. In diesem Jahr gehen die Einkünfte nach Peru. Wohin genau? Ich kann Ihnen das Projekt nicht sehr gut beschreiben, aber es handelt sich um eine Projekt, das den Menschen hilft die Kultur ihres Landes zu bewahren. Die Globalisierung macht ja die lokalen oder regionalen Kenntnisse nieder. Terre des Hommes versucht dieser Entwicklung entgegenzu wirken. Das indigene Wissen ist für alle lebenswichtig. Fr. Heuss-Czisch, wieviele Künstler haben teilgenommen, wie kommen Sie zu den Künstlern? Müssen Sie um sie werben? Heute nicht mehr. Es gibt eine Reihe von Künstlern, die immer gespendet haben. Wir müssen bezüglich neuer Künstler Aquise leisten und nachfragen. Für die Künstler ist es sehr schwer uns zu unterstützen. Manchmal sind die Werke für bestimmte Künstler viel zu billig. Zuerst müssen wir natürlich verkaufen und andererseits aber auch auf uns aufmerksam machen. Wir haben mittlerweile eine Riehe von Sammlern unter unseren Mmitgliedern. Es ist fantastisch, dass die Leute so treu sind und sie weitertragen. Die Auktion Ihrer Ortgruppe ist typisch für TdH oder etwas besonderes. Nein das ist schon etwas Besonderes. Hier in Stuttgart kennen wir uns. Andere Auktionen haben nicht diesen Erfolg, weil diese Beziehung nicht zustande gekommen ist. TdH ist viel bekannter geworden. Trotzdem ist der Betrag, den wir über die Auktion bekommen einer der höchsten Betärge die Tdh bekommt. Indiskret ist es nicht nach diesem Betrag zu fragen. So um die 700000 Euro nehmen wir ein. Wie das aber genau heute ist, wissen wir nicht. Da ist Stuttgart 21 etwas ungünstig für uns und das schöne Wetter. Wie ist der technische Hintergrund. Wie läuft das genau ab. Der Auktionator, der Verpackungstisch, wie funktioniert das genau. Erstens muss man sagen, dass das hier nicht ein einzelner machen kann. Das ist sehr ausgeklügelt. Alle Bilder, und da haben wir sehr viel Glück. hängen hier in diesem Kuppelsaal. Ab Donnerstag hängen dieBilder hier. Und wir sehen hier schon etwas über die Qualität. Mit der Auktion fangen wir bei der Hälfte des Schätzpreises an. Die Marktpreise sind deutlich höher als die Preise, die wir hier erzielen. Ich bin immer dabei. Günter Wirth war der erste Auktionator für uns. Da haben wir eine Menge gelernt. Alle Auktionatoren sind Profis von anderen Auktionshäusern. Wir sind zwar keine pRofis aber wir sind sehr um eine professionelle Umfeld bemüht. Welche Künstler haber Sie hier, die Ihnen besonders wichtig sind oder die bekannt sind? Das ist eine komplexe Frage. Es gibt sehr viele Künstler, mit denen ich verbunden bin. Daneben bin ich auch etwas Kaufmann und freue micht über Künstwerke mit grooßem Namen. Christo ist vertreten, Hans Peter Reuter, Lampertz- Wintersberg…. für mich sind Künstler, die unsere Plakate gestaltet haben auch sehr wichtig. Peter Rebeck zum Beipsiel. Oder Schröder-Berlin mit religiösen Arbeiten. Auch politische Arbeiten. Eine Arbeit wurde uns von einem Baumschützer gebracht. Das passe in die Zeit. Wunderbar ist wenn wir Anleigen der Künstler transportieren können und selbst auch etwas davon haben. Unendlich dankbar sind wir Thomas Lenk, der uns regelmäßig etwas spendet. Manchmal sind die Galerein auch gegen diese Spende. Und manche Künstler müsen sich über dieses “Verbot” hinwegsetzen. Wir haben auch Fotographie, eine Einfädelhilfe, eine Skulptur. Vielen Dank, Fr. Heuss-Czisch für das Interview.
22:54:05 Jasmin Tabatabai: Let yourself go wild
22:58:34 Jasmin Tabatabai (Biographische Daten; 2. Teil von 3) Bekannt wurde sie als Schauspielerein 1995 mit Die Mediocren an der Seite von Jürgen Vogel. Den Durchbruch brachte ihr 1997 die Rolle der Ausbrecherin Luna in Katja von Garniers Musikfilm Bandits. Ebenfalls 1997 synchronisierte sie die Figur Meg in Disneys Hercules (Sprache und Gesang) und 2007 die Ich-Erzählerin Marjane Satrapi im französischen Film Persepolis. Jasmin Tabatabai spielte in Filmen von Peter Stauch (Help the Old, Pieces of my Heart), Helmut Dietl (Late Show), Oskar Roehler (Gierig, Die Unberührbare), Xavier Koller (Gripsholm), Angelina Maccarone (Fremde Haut) und Ralf Huettner (Mondscheintarif). 2006 und 2007 spielt sie bei den Wormser Nibelungenfestspielen die Kriemhild. Neben Senta Berger, Hannelore Elsner und anderen bekannten Schauspielerinnen gehörte sie 2001 zum deutschen Synchronensemble des preisgekrönten französischen Films 8 Frauen. Im Juni sowie im November/Dezember 2008 stand sie im Berliner Theater am Kurfürstendamm in einer freien Interpretation des Bühnenstücks Drei Schwestern mit Katja Riemann, Nicolette Krebitz, Frank Voigtmann und anderen auf der Bühne.
23:00:34 hans peter schaeffner (tdh): ceprosi (ziel der einnahmen der kunstauktion von terre des hommes) Die Einnahmen der Kunstauktion von Terre des Hommes vom 03.10.2010 gehen nach Peru. Gefördert wird ein Projekt der Entwicklungsorganisaton Ceprosi in Peru.
23:03:16 (Unterstützung schulischer Projekte, Kinderarbeit, Recht auf Schule gegen Recht auf Arbeit?….)
23:05:16 My Marilyn: David Klein Quintett featuring Mirian Klein: KISS David Klein (saxofon) Miriam Klein (vocals) Mulgrew Miller (piano) Ira Coleman (bass) Marcello Pellitteri (drums)
23:12:16 Das Senden der anderen: Flügel TV Das nächste Gespräch kam mehr durch einen Zufall zustande. Außerdem stand es unter einem besonderen Druck, weil die Leute gesagt haben, dass sie das was ich da aufzunehmen plante, direkt über die Antenne senden wollte. Ob ich damit einverstanden war. Ich wollte es lieber gar nicht wissen.
23:13:16 das senden der anderen: robert schremm vom flügel tv (am 03.10.2010 ca. 20.00 uhr) Mitschrieb: Ich bin Robert Schrem und habe die Webcam am Nordflügel aufgestellt. Das Projekt ist dann gewachsen und wir haben Leute gefragt ob sie Lust hatten mitzumachen. Wir wollten mit FlügelTv eigene Fragen stellen. Dann haben wir uns den Bollerwagen besorgt mit der Autobatterei. So können wir jederzeit senden. Am Donnerstag waren wir hier und auch die einzigen, die hier bis 16.00 Uhr Life gesendet haben. Wir wird genau Übertragen? Was Ihr hier macht, geht wohin? Wozu sind die ganzen SAchen hier. Zuerst hatten wir per UMTS übertragen. Das fanden wir alles so spannend, dass wie Qualität zu schlecht war. Es fehlte an der durchgängigen Übertragung. Wir senden hier fast in Fernseh-Qualität. Wir sitzen hier etwa 400 m Richtung Südeingang mitten im mittleren Schlossgarten. Was passiert hier heute noch. Eigentlich wissen wir das nicht. Gestern haben wir Pause gemacht. Heute haben wir etwas mit den Befürwortern gesprochen, aber das war nicht so ergiebig. Was ist mit den Lichttverhältnissen? Schaltet Ihr Licht hinzu. Das ist eine einfach superkleine Taschenlampe, die ein Stunde Licht macht. Was waren das für Bilder, die Ihr aufgenommen habt am Donnerstag. Habt Ihr Material, was da etwas drüber sagt. Wir waren mit drei Kameras da. Das sind Profis. Wie sind etwas 20 Leute insgesamt. Bei Live-Übertragungen muss man schon 10 Leute im hintergrund haben. Seid Ihr vom Fernsehen, habt Ihr eine entsprechende Ausbildung. Nein, ich bin Softwareentwickler. Aber andere kommen zu uns und bieten uns ihre Dienst an. So können wir sehr günstig Material erstellen. Hinten am Hindenburgbau gibt es jetzt eine feste Kamera… es gab da nichts Spektakuläres. Verletzte Polizisten habe ich nicht gesehen. Kann da aber auch nichts ausschließen. Hier sind immer wieder Verletzte durchgelaufen. Ein kontinulerlicher Strom war das. Und die Kameraleute? Anfangs waren sie sehr nah dran. SWR, NTV und RTL sind vom Tisch runtergespült worden. Die Kamera waren hin. Unsere Leute haben sich dann zurückgezogen. Aber es gibt ja sehr viel Material. Jeder kann sich da ein Bild machen. Die Polizei hatten die bessere Perspektive, aber wohl auch keine Bilder, die deren Behauptung des Angriffs stützt. Jetzt ist der Faden weg. Nein da ist der Faden wieder da. Wie sieht es mit Anfragen aus, die Ihr beantworten könnt. Beim ersten Baggerbiss am Nordflügel kam das gesamte Material von uns. Das eine oder andere Material wird schon nachgefragt. Und wir haben von ntv Anfragen bekommen. Das sind witzige Sachen. Wir mit unseren rudimentären Ausrüstung gegen diese Wahnsinnstechnik. Geld haben wir bisher nicht bekommen. Vielleicht Spenden. Damit würden wird unser Budget zur Verbesserung der Übertragung
23:20:18 Boulevard, Presseschau, ……
23:25:18 David Klein Quintet: My Marilyn: Incurably Romantic
23:31:16 Jasmin Tabatabai (Biographie Teil 3 von 3) Jasmin Tabatabai ist Komponistin und Sängerin. 1993 gründete sie die Band Even Cowgirls Get The Blues, mit der sie drei Alben veröffentlichte und von der sie sich 1997 trennte. 2001 gründete sie das Plattenlabel Polytrash. Im Frühjahr 2002 veröffentlichte sie ihr erstes Solo-Album mit dem Titel Only Love. Für den amerikanischen Spielfilm Iron Jawed Angels von Katja von Garnier komponierte und sang sie fünf Songs zusammen mit ihrem damaligen Mann, dem amerikanischen Musiker Tico Zamora. 2003 wirkte sie an dem Benefizprojekt zum Red Nose Day für Pro Sieben mit und veröffentlichte unter anderem mit Nena, Ben, Sasha, Udo Lindenberg, Joachim Witt und Helge Schneider das Lied Wunder geschehen. 2005 sang sie das Stück Ich bin die Nacht, das auf dem Album Selma – in Sehnsucht eingehüllt veröffentlicht wurde. 2007 erschien ihr zweites Solo-Album I Ran.
23:33:16 David Klein Quintet: My Marilyn: Let’s Make Love
23:39:37 christoph, demo-sanitäter, zu seiner tätigkeit am 30.09.2010 Ich treffe Christoph am Sonntag, dem 03.10.2010. Auf meine Nachfrage beschreibt er mir die allgemeine Lage am 30.09.2010 aus der Sicht seiner Tätigkeit als Demo-Sanitäter. Am Schluss kommt Christoph auf die Zusammenarbeit mit dem DRK und der Feuerwehr zu sprechen und erklärt, warum beide Hilfsorganisationen nur aus der Distanz tätig werden konnten.
23:48:22 David Klein Quintet: My Marilyn: Some like it Hot
23:53:49 Termine, Hintergründe, Aktuelles, Streit…ggflls. Verabschiedung Im Studio waren heute Armin an der Technik, Hans, Beate und ich, mein Name ist Burkhard. Die nächste Sendung der AnStifterFunken ist am 09.11.2010. Wieder um 22.00 Uhr und vielleicht ja auch wieder hörenswert. Wie immer. aufhören, anschalten, zuhören: AnstifterFunken, jeden zweiten Dienstag im Monat zwischen 22.00 – 24.00 Uhr über Antenne 99,2 Mhz oder über Kabel 102,1 Mhz … oder als Stream unter www.freies-radio.de Tschüss und gute Nacht!
23:55:49 Wes Montgomery: Bumpin’ on Sunset (mit Ansagejingle)

(Anm.d.Red.: Die biographischen Texte zu Jasmin Tabatabai stammen soweit sie nicht umgearbeitet wurden aus Wikipedia)

Ein Gedanke zu „AnStifterFunken: Ablauf und Playlist vom 12.10.2010

  1. Hallo liebes Radioteam,
    Eure treue Hörerin, aufgrund hohen Arbeitsaufkommens etwas in Verzug, mit dem Kommentar…ja S21 unser aller Thema, bin nun auch zur fleissigen Zeitungsleserin mutiert, die Informationslust ist geweckt, vielleicht ist das für viele StuttgarterInnen ebenfalls ein neuer Abschnitt, sich mehr zu informieren. Du hast das sehr schön formuliert Burkhard! Auch gefällt mir immer wieder die „Serie“ Beschreibung Schilder und Kreativität bei der Demo, so auch Kirsten als wandelnder Nordturm. Beates Beitrag war sehr gelungen! Die Antworten von Frau Heuss-Czisch im Kunstauktionsinterview fand ich ein bisschen flach und wurde so manchem Künstler vielleicht nicht ganz gerecht. Die Musik der zweiten Hälfte war sehr schön, muß ich mir gleich besorgen! :-)… besteht eigentlich die Möglichkeit die Sendung ein, zwei Stündchen vorzuverlegen…? evtl. mehr und wachere HörerInnen…..Ich wünsche Euch weiterhin viel Schaffenskraft. Obenbleiben!
    Herzliche Grüße Heike

Kommentare sind geschlossen.