Redaktionstreffen vom 23.09.2010

Beim letzten Redaktionstreffen in den neuen noch etwas unwohnlichen, aber sehr schönen Räumen der AnStifter in der Werastraße hat die Redaktion sich auf eine „falsche“ Live-Sendung fixiert, die 24 Stunden vor Beginn der eigentlichen Sendung am 12.10.2010 – also am Montag dem 11.10.2010 – im Umfeld der Bewegungen um Stuttgart 21 hergestellt werden soll. Anwesend waren Hans Robert Schlecht, Armin Fischer, ich (Burkhard Heinz) und Beate Zela-Koort, die etwas später kam. Gesprochen wurde auch über die Möglichkeit der Beibehaltung von in der Sendung immer wieder auftauchender Rubriken wie z.B. „das Senden der andern“, „Presserundschau“, „Boulevard“. Neu könnte evtl. eine Nachrichten-Rubrik eingeführt werden, bei der interessante Meldungen für das Verlesen in der Sendung aufbereitet werden. Nett wäre natürlich auch, wenn die „Gute-Nacht-Geschichte“ beibehalten werden könnte. Und sicherlich wäre ein Rubrik „Termine“, bei der einzelne Termine verlesen und andere Termine im Detail (z.B. Interview der Pressesprecherin, Kinobetreibers…) „behandelt“ werden nicht schlecht.
Im Rückblick auf die letzte Sendung wurde übereinstimmend die etwas „überkonzentrierte “ Sprache des Moderators (ich) angemerkt. Positiv vermerkt wurden die Interviews und die Gesprächsmomente, die zeitlich nicht länger als 5 Minuten sein sollten: ebenso positiv wurde die Musik empfunden und der Umstand, dass allein 1 CD von 1 Musikerin verwendet wurde. Über die Möglichkeit der Verwendung GEMA-freier Musik wurde leider nicht mehr gesprochen (damit könnte die Sendung auf der Seite der Anstifter mitgehört werden). Und unerwähnt blieb die etwas unkonzentrierte Stimmung vor allem während des zweiten Teils der letzten Sendung.

0 Gedanken zu „Redaktionstreffen vom 23.09.2010

  1. Hier lege ich mein Veto ein: ich war für unterschiedliche Musik, jeder Titel von einer anderen Kompaktscheibe, ich war für längere freie Textstücke (mehr als 5 Minuten analog der gebauten Beiträge, die oft länger sind). Und der zweite Teil war nicht unkonzentriert, ich hatte mich mit Hans über politische Zusammenhänge ausgetauscht, während Petrs Beitrag lief, den ich schon kannte. Das Radio zahlt eine GEMA-Pauschale, so daß die Musikbeiträge drauf bleiben können. Wegen Terminen und Gute Nacht-Geschichten kann ich mich nicht daran erinnern, daß wir darüber gesprochen hätten. Und mein Wunsch, Hans nicht als Boulevard, sondern als Rasender Reporter zu titulieren hast du auch ignoriert. Abgesehen von diesen Details kann derjenige, der immer einen ersten Fehler machen muß, dem Protokoll zustimmen. amokfisch