Mit Diskriminierung macht man keinen Staat!

Fr, 1. Okt 2010, 18-23 h, DGB-Haus, Willi-Bleicher-Straße 20: Mit Diskriminierung macht man keinen Staat! Zum Tag des Flüchtlings. Internationales Kultur- und Politikfestival zum Tag des Flüchtlings. Damit weisen wir auf die schwierige Situation von Flüchtlingen hin, auf die geringen Chancen, als politisch Verfolgte anerkannt zu werden, in würdigen Häusern zu wohnen und ihrer Begabung entsprechende Berufe auszuüben. Auf allen Ebenen müssen sie sich als Menschen zweiter Klasse hinten anstellen. Ein sicherer Fluchtweg wird genauso verweigert wie eine unabhängige Rechtsberatung vor der Erstantragstellung. Die meisten scheitern vor den neu errichteten Grenzen um Europa. Obwohl weltweit die Flüchtlingszahlen zugenommen haben, dümpeln sie bei uns im Keller. Statt Flüchtlingsunterkünfte zu schließen, fordert der AK ASYL die wohlhabende Stadt Stuttgart auf, ein Kontingent von Boots – Flüchtlingen aus dem Mittelmeerraum aufzunehmen. Mit dem AK Asyl / Werner Baumgarten, Träger des Stuttgarter Friedenspreises 2010.