Volksentscheid
Lesers Stimme zum Stuttgarter Appell

liebe anstifter, ich habe irgendwie den link zu euerem appell erhalten, den ich so nicht stehen lassen will. warum seht ihr eine “unausweichlich eskalierende konfrontation”, wo sind hier “bedenkliche dimensionen”?? wenn wir eines aus wackersdorf gelernt haben, dann dies: laßt uns nicht in gute, vernünftige und böse, chaotische s21-gegner bzw. k21-befürworter aufspalten. das ist doch genau das was verantwortliche s21-befürworter herbeisehnen, daß nämlich die ersten scheiben klirren und widerstand konkret wird. dann hat endlich auch die sensationslüstige und sommerlochgeplagte medienlandschaft was zu berichten. schon jetzt kommen die gründe der gegner kaum in die öffentlichkeit – man hat den eindruck es handele sich um schwäbisch sparsame denkmalschützer – doch darum geht es doch gar nicht, siehe k21-broschüre!
euer hinweis auf die gute demokratische tradition ist bei einem volksentscheid mit max. 50% wahlbeteiligung und der tatsache daß viele betroffene gar nicht mit abstimmen dürften sehr verlogen – das ist die demokratie der eliten, dabei bleiben dann die hände sauber! im gegenteil, angenommen ein volksentscheid würde das s21-projekt “mehrheitlich” befürworten, würde sich der widerstand radikalisieren, weil durch den volksentscheid kein einziger grund für dieses projekt wahrer werden würde. legal ist halt nicht legitim!
die genehmigungsverfahren, das durchpeitsche von s21, die geplanten baumaßnahmen – all das ist nicht anders zu bezeichnen als “gewaltig”. und genauso muß auch der widerstand sein: mit kraft, fantasie, ausdauer, geduld, klarheit – eben auch “gewaltig”.
wir haben – nach wackersdorf, nach der startbahn – erneut die chance, klar zu machen, daß dieses system, auf kosten vieler die interessen weniger durchzusetzen (sei es lokal oder global) in die sackgasse führt.
laßt uns diese logik durchbrechen!
ja zu k21 – nein zu s21 – nein zum volksentscheid – keine scheindemokratie!
trotz aller meinungsverschiedenheiten: den gegnern unter euch weiter frohes widerstehen – never give up!
grüße aus der pendler-provinz,
mr