Arne Hornung aus Kolumbien
"Bamm"

Letzte Woche ist eine 50-Kilo Bombe in Bogotá hochgegangen, relativ in der Nähe wo wir wohnen. Es wurde Sachschaden angerichtet und es gab sechs Verletzte Personen. Die Täter waren wohl FARC-Guerrilleros oder ELN, eigentlich auch egal wer es war. Viel interessanter die damit überbrachte Botschaft. Die Bombe ging vor Radio Caracol hoch. Es gibt hier zwei große Fernsehsender (RCN und Caracol), die in der Macht des neugekürten Präsidenten Santos sind. Vor gut drei Wochen wurde ein Massengrab mit 2.000 Leichen entdeckt, Opfer von Paramilitär und Militär, und es wurde mit keinem Wort darüber berichtet.

Sonst bin ich auf den Geschmack von Kokablättern gekommen. Es schmeckt bitter, wer schon mal Mate getrunken hat und ein paar Blätter zwischen den Zähnen hatte, der Geschmack der Kokablätter ist ähnlich. Sie nehmen einem das Hungergefühl und machen etwas wacher. Für die Indigenen gehört das Kauen der Blätter zur Tradition. Sonst finden sich auch Koka-Kekse, Koka-Tee und andere Produkte in den Läden hier.

Heute habe ich die ersten Bohnen aus unserem Garten geerntet, waren zwar nur eine Handvoll, aber ein sehr schönes Gefühl.

(Anm.d.Red.: Arne ist Anfang Herbst 2009 für ein Jahr nach Kolumbien gegangen. Er wollte in einem Projekt für die Resozialisation von Kindersoldaten arbeiten. Vor seiner Abreise war er Gast in der Sendung AnStifterFunken des Freien Radios für Stuttgart. Sein Aufenthalt in Südamerika, der Ende September endet, wird von den AnStiftern unterstützt.)