"Fir sind das Folk"

Entscheidend, so die taz, für das Ergebnis der Volksabstimmung in Hamburg und der Ablehnung der sechsjährigen Primarschule war die überdurchschnittlich hohe Wahlbeteiligung (über 50%) in den Stadtgebieten der Besserverdienenden, während die Stadtteile mit einer niedrigeren Sozialstruktur eine Wahlbeteiligung zeigten, die deutlich unter dem Durchschnitt lag und häufig nicht einmal die 25%-Marke erreichte. Die grüne Schulsenatorin sprach von einem „Scheißtag“, bei dem ein im Ergebnis rückschrittlicher Volksentscheid eine pädagogische Modernisierung zu Fall brachte, die kurioserweise von allen im Hamburger Stadtparlament vertretenen Parteien befürwortet worden war.(bk)