Urgewald (Beate)

http://www.die-anstifter.de/wp-content/uploads/2010/06/einleitung_urgewalt.mp3 Einleitung
http://www.die-anstifter.de/wp-content/uploads/2010/06/interview_urgewalt.mp3 Interview

8.6.2010. Vorspann zum Interview mit Frau Richter von urgewald:

In der letzten Sendung haben wir über das Café Endlager berichtet, das einen Monat lang in der Eberhardstraße in Stuttgart geöffnet hatte und über den Stromlieferanten entega, der das Ganze finanziell möglich gemacht hat, der allerdings geschäftspolitisch gesehen, nicht ganz unabhängig von der Atomindustrie zu sein scheint.

Die temporäre Kunstausstellung im Café Endlager wollte auf die Gefahren der Atomenergie aufmerksam machen.
Heute wollen wir die „Denkanstöße“ der Ausstellung etwas vertiefen und letztlich der Frage nachgehen: Wer finanziert eigentlich die Atom-Branche??

Dazu möchten wir Ihnen heute die Menschenrechtsorganisation urgewald
vorstellen, die seit Jahren auch gegen umstrittene AKW-Projekte kämpft.

Urgewald befindet sich in Sassenberg, das liegt zwischen Bielefeld und Münster im Norden von NRW.

Die Gründerin von urgewald Heffa Schücking und ihre Mitarbeiterinnen begleiten die deutsche Wirtschafts- und Entwicklungspolitik seit Jahren sehr kritisch. Sie leisten immer wieder engagierte Lobbyarbeit, d.h. Kritik und Forderungen von Protest-Bewegungen werden durch direkte Gespräche an Entscheidungsträger herangetragen.

Eine Mitarbeiterin von urgewald stellt die Tätigkeitsfelder im Zusammenhang mit Atomstrom vor.
Am Telefon spricht Frau Richter

0 Gedanken zu „Urgewald (Beate)

  1. Hallo Burkhard,
    ich möchte eine kleine Anmerkung machen, aber ohne auf der website zu erscheinen! Änder doch bitte: urgewalt in urgewald (mit einem d).
    Danke und Gruß!