Griechenland, der Euro und die Bildzeitung (Thomas)

Alle haben Angst vor dem Untergang des Euro. Natürlich muss für diese Situation ein Schuldiger her. BILD hat ihn gefunden: es sind die Griechen! <br>

Seit Wochen hetzt die einschlägige Boulevard-Presse in Deutschland, allen voran Springer`s Bild, in beispielloser Weise gegen Griechenland. „Die Griechen machen unseren Euro kaputt“ und „verkauft doch ein paar Inseln und die Akropolis gleich noch dazu, wenn ihr Geld braucht“, lauten die guten Ratschläge. BILD stellt fest „Pleite-Griechen wollen nicht sparen“. Also gut, jetzt wissen wir’s: die Griechen sind selber Schuld!
Wissen wir’s wirklich? Wer gefährdet denn den Wert des Euro? Die Griechen (Italiener, Spanier oder Portugiesen)? Oder nicht vielmehr die internationalen Zockerbanden vom Schlage eines Herrn Ackermann und Konsorten, die auf die Krise profitable Wetten abschließen? Haben die Griechen diese Schulden gemacht? Oder waren es nicht vielmehr die bisherigen griechischen Regierungen – übrigens alles konservative – hat vielleicht deshalb Frau Merkel und die EU-Kommission jahrelang beide Augen fest zugedrückt? Berechtigte Fragen auf die BILD die Antworten natürlich nicht liefert. Vielmehr werden wir als positives Gegenbeispiel hochstilisiert: wir schaffen fleißig bis 67, legen von unserem Verdienst regelmäßig was auf die hohe Kante, wir haben die fitten Unternehmen, deren Produkte in aller Welt gefragt sind. Es braucht nicht viel, um zu merken dass das alles Unsinn ist: nur ein bisschen Gehirn, das allerdings benutzt werden muss.

Das ganze nennt man Marktwirtschaft – um das hässliche Wort Kapitalismus nicht zu gebrauchen – den kann man nicht einfach durch gutes Zureden zähmen! das Kapital stürzt sich immer dahin, wo die größte Rendite winkt. Auf einen realen Euro kommen in diesem Spiel 107 Euro, die lediglich auf dem Papier existieren. Wenn dann diese Seifenblase platzt, zahlen wir mit unseren Steuern den Verursachern ihre Verluste. So einfach ist das! – Deshalb: Solidarität mit dem griechischen Volk! Keine Hetze gegen Griechenland.

Ein Beitrag von Robert Tetzlaff