BANg
Jugendrede von Barbara Streibl und Fatih Oezcan

Ambassador Cabactulan. verehrte Delegierte, Damen und Herren

Heute bei dieser historischen NPT Konferenz sind mehr Jugendliche da als je zuvor . Wir kommen zu dieser Überprüfungskonferenz aus der ganzen Welt mit großen Gedanken der Hoffnung. Mit dieser Botschaft möchten wir Ihnen Impulse geben. Wir glauben, dass diese positive und enthusiastische Atmosphäre erhalten bleiben und in ein positives Ergebnis umgewandelt werden muss.

Bei dieser Konferenz wird über Abrüstung, Verteidigung, Abschreckung, Nichtweiterverbreitung, Souveränität, Sicherheits – Doktrine, technische Probleme und mehr diskutiert. Der Hauptgrund, den wir in diesen Verhandlungen verfolgen, ist unser gemeinsames Ziel der Sicherheit. Im Innersten dieser Sicherheit, die unsere Regierungen so mühsam zu schützen versucht, ist etwas, das noch wichtiger ist: Das Leben. Wir müssen uns selbst fragen: Wie können wir am Besten alles Leben auf diesem Planeten bewahren und schützen? Was benötigen wir, um die wahre Erfüllung der Menschenrechte zu sichern, zu denen sich unsere Regierungen selbst verpflichtet haben?

Wir möchten Ihnen gerne einen Eindruck geben, über was wir reden, wenn wir vom Leben sprechen. Leben ist, was für uns zählt. Unsere Familien und Freunde sollten unsere Motivation sein, Waffen abzuschaffen, die ihr Leben zerstören könnten. Wir fragten junge Leute aus der ganzen Welt, was in ihrem Leben sie gerne tun. Heute haben wir das Vergnügen,Ihnen einige ihrer Antworten zu präsentieren.

Ich gehe gerne in meinen Fussballclub und schieße Tore. Ich liebe meine Familie, esse gerne mit ihnen und noch viele andere Dinge mehr. – Ishaan Iha, 15 Jahre aus Indien

Ich liebe meine Familie. Egal, was passiert, sie lieben mich für nichts (einfach) und ich fühle ein besonderes Band zwischen uns. Ich liebe sie und ich danke ihnen. – Sumi Iyo, 25 Jahre aus Japan

Ich schneide, klebe und male gerne. Ich mache gerne Sachen für meine Mama. – Gianna Sauer, 4 Jahre alt aus Deutschland.

Welche Art von Sicherheit brauchen wir, um das ultimative Ziel: „Leben bewahren“ zu erreichen? Wir wissen, Sicherheitsfragen sind schwierig, da gibt es eine Vielzahl von Faktoren zu berücksichtigen; trotzdem, eines ist klar: Atomwaffen sind keine Antwort auf unsere Probleme. Ihre willkürliche Natur steht gegen den Fortschritt, der mit der Einführung der Internationalen Menschenrechte im Verlauf des letzten Jahrhunderts gemacht wurde. Alle Menschen haben das Recht auf Leben und keine Nation kann andere als „unwert“ für dieses Recht bezeichnen. Indem sie nukleare Waffen besitzen, haben die Staaten die Möglichkeit, wahllos ganze Populationen zu töten und die Umwelt für kommende Generationen unbewohnbar zu machen. Beim Unterzeichnen der UN Charta haben sich die Staaten verpflichtet “ die Schaffung und Bewahrung von internationalem Frieden und Sicherheit mit dem geringsten Verbrauch von menschlichem und ökonomischen Ressourcen.“
Atomwaffen erfüllen keine von diesen.

Heute wird Geld, Technologie und menschliche Intelligenz diesen Todesinstrumenten geopfert anstatt zur Bewahrung des Lebens. Mit anderen, lebensfähigeren Alternativen sehen wir keine Notwendigkeit für irgendein Land, ihre nuclearen Arsenale weiter zu erhalten, auf Atomraketen und Atommeiler zu setzen, in Waffen zu investieren und giftigen, radioaktiven Abfall zu produzieren, Ziele für Terroristen und immer größer werdendes Risiko der Weiterverbreitung. Eine sicherere Welt, eine ohne Atomwaffen muss die Prinzipien von“unserer gemeinsamen Zukunft“ und „unsere gemeinsame Sicherheit“ haben, eine Sicherheit, die jedem Menschen zugute kommt. Regierungen müssen in die Sicherheit der Menschen investieren, indem sie genug sauberes Trinkwasser, ausreichende Nahrung und Zugang zu medizienischer Vorsorge ermöglichen.

Wir möchten in einer Welt leben, in der die Länder des globalen Nordens die des globalen Südens als Freunde und Partner ansehen, die ihre Hilfe benötigen. Wir müssen uns gegenseitig nützen und zusammen arbeiten, um alle Bedrohungen für die zukünftigen Generationen abzuwenden. Das zum Mindesten ist die Welt, die ich meinen Kindern vererben möchte. – Agyeno Ehase, 27 Jahre aus Nigeria

Als menschliche Wesen haben wir die Möglichkeit, kreativ zu sein, also, lasst uns diese Fähigkeiten nicht benutzen, um die Welt zu zerstören. – Suzy Elwakeel, 26 Jahre aus dem Sudan

„Bewahrt die Erde, sie ist unsere einzigste Schokoladen – Quelle“ Das ist ein Sprichword, das trivial erscheinen mag, aber es ist wahr! Wir sprechen immer nur über Erdöl, das ausgeht, aber wir machen uns keine Gedanken, was mit uns sein wird, wenn kleine Dinge, die uns unwichtig erscheinen. verschwinden… Blumen, Insekten, Schokolade… Lasst uns daran denken! – Marie Orset, 20 Jahre aus Frankreich

Unsere Generation wurde nach dem kalten Krieg geboren. Wir haben nichts zu tun mit der Entwicklung und Verbreitung dieser Waffen. Der kalte Krieg ist vorbei und die Menschheit steht neuen Problemen gegenüber. Die Probleme des 21. Jahrhunderts können nicht mit den Waffen des 20. Jahrhunderts gelöst werden. Wir sind jung und haben neue Ideen. Wir sind in einer globalisierten Welt aufgewachsen, in der uns moderne Kommunikation und Technologie verbindet. Heute haben wir viele Freunde in der ganzen Welt. Menschen in anderen Ländern sind uns nicht länger fern und keine fremden Feinde mehr. Wir reden mit ihnen täglich. Deshalb können wir Vertrauen bilden.Wir haben keine Angst vor fremden Kulturen und Religionen. Waffen schützen uns nicht vor potentiellen Feinden – sie schaffen sie erst. Kommunikation aber gibt uns die Möglichkeit, Grenzen niederzureissen. Atomwaffen sind nun 65 Jahre alt. Denken Sie nicht, es ist Zeit, sie in in den Zwangs – Ruhestand zu versetzen?

Ich mag es, dass die dänischen und die meisten der europäischen Jugendlichen das Privileg hatten, keine Erfahrung mit Krieg zu haben. Wäre es nicht großartig, wenn das so bliebe und für alle geschaffen würde? – Franka, 26 Jahre und Welmoed, 27 Jahre auf den Niederlanden

Mehr als alles andere in meinem Leben mag ich diese kurzen Begegnungen mit Fremden, das gibt mir das Gefühl, dass wir alle zusammen gehören. – Kirsten Stromme, 23 Jahre aus Norwegen

Für mich ist es wichtig, dass meine Familie und ich eine sichere Zukunft in einem sicheren Land haben. – Elena Sipachova, 21 Jahre aus Belarus

Stabilität und Sicherheit, die uns durch die Atomwaffen versprochen wird, ist eine simple Fasade, hinter der eine furchtbare Wahrheit wohnt. Wir, die junge Generation, haben den Mut,die Wahrheit auszusprechen und danach zu handeln. Die Wahrheit über die schrecklichen Folgen von Atomwaffen, über die untragbaren und unkalkulierten Konsequenzen eines zukünftigen Gebrauchs von Nuklearwaffen, mit einer riesigen Verschwendung von menschlichen und finanziellen Resourcen, dem Schaden für menschliche Wesen, Pflanzen, Tieren und Lebensraum, ihrem Beitrag zum Klimawandel und ihrer Fähigkeiten, unwiderbringliche Schäden uns und zukünftigen Generationen zu verursachen. Wir bitten Diplomaten. Experten, Mitglieder der Streitkräfte, Beamte des öffentlichen Lebens und die Zivilgesellschaften, Mut zu haben und an der Wahrheit zu arbeiten (handeln).

US Präsident Obama hat sein gewünschtes Ziel am Horizont ausgesprochen (betont): eine Welt frei von Atomwaffen.
Nun ist die Zeit gekommen für konkrete Schritte. Wir rufen alle Atomwaffenstaaten auf sich dem Ziel von Global Zero zu verpflichten. wir müssen diese Gefahr, die Schaden an Mensch und Umwelt in weniger als einer halben Stunde verursachen kann, abschaffen. Die Zeit ist da, in diesen Wochen hier in New York echte Verhandlungen über ein Rahmenabkommen zur Abschaffung der Atomwaffen zu beginnen. Ein ultimatives Ziel muss eine Welt sein, in der Atomwaffen illegal sind und nicht mehr länger existieren. Der Weg zu diesem Ziel ist eine Atomwaffenkonvention.

Seit 2005 stehen wir nur vor Ihnen, bitten und plädieren an Ihre Verantwortung, an unsere Zukunft zu denken, uns nicht ein Erbe von Furcht, Gefahr und Tod zu hinterlassen. Bisher haben wir keine wirklichen Schritte oder eine mutige Führung gesehen. Nun, heute bitten wir noch einmal alle Staaten, echte, ehrliche und erfolgreiche Verhandlungen zu beginnen, die in eine atomwaffenfreie Welt führen. Wir wollen nicht, dass unsere Regierungen eine ständige feindselige Haltung einnehmen. Wir, die Jugend und alle Leute möchten, dass Sie uns bei Ihren zukünftigen Plänen berücksichtigen.

Wir müssen Sie daran erinnern, dass Entscheidungen, die in diesem Monat getroffen werden, nicht nur auf uns eine starke Auswirkung haben werden, sondern auch auf Ihre Kinder, auf die Zukunft unser aller Kinder und Enkel. Das ist, was zählt und weshalb es an uns allen liegt, die Hoffnungen wahr zu machen.

Wir danken Ihnen für Ihre Aufmerksamkeit. Wir und die zukünftige Generationen danken Ihnen für die Abschaffung der Atomwaffen.