Zerrissenes Spanien
Gerechtigkeit für Baltasar Garzón

Paul Ingendaay schreibt in der FAZ etwas ausführlicher über den Prozess gegen den Ermittlungsrichter, dessen Name in Spanien beinahe so klingt wie der Name  Giovanni Falcone in Italien. Empörung, so der Korrespondent der konservativen Tageszeitung, löse vor allem der Umstand aus, dass eine postfranquistische Splittergruppe die Aufarbeitung der Diktatur diskreditieren kann und dabei volle Unterstützung durch den Obersten Gerichtshof erhält. Die rechtlichen Schritte gegen Garzón, so Igendaay, gehen auf eine Initiative der ultrarechten Vereinigung Manos Limpias zurück und werden aktuell u.a. unterstützt von der Falange Española, der Organisation, die „Franco durch Terror und Liquidierungen in den Sattel half“. (bkh)

FAZ.NET.

Über Burkhard Heinz

Ich bin geschäftsführender Gesellschafter des Medienbeobachtungsunternehmens mediatpress®. Die hier von mir erscheinenden Beiträge geben nicht die Meinung der Anstifter wieder und stehen lediglich in einem thematischen Verhältnis zu meinen unternehmerischen Aktivitäten. Es sind daher vor allem um Sachlichkeit bemühte Beiträge, die sich mit den Themen Medien und Kommunikation beschäftigen.