Ankündigung der Sendung am 13.4.2010 (berichtigt)

Die nächste Sendung der AnStifterFunken wird zum ersten Mal von einer 6-köpfigen, neuen Redaktion gestaltet. Nachdem gestern (08.04.2010) das zweite Redaktionstreffen bei Buch+Plakat im Bohnenviertel stattfand, steht nun fest, welche Themen am kommenden Dienstag zwischen 22.00 und 24.00 Uhr auf UKW 99,2 behandelt werden.

Im Einzelnen handelt es sich um einen Beitrag über die Bemühungen der Deutschen Bank, Schulen, Schülerinnen und Schülern die Finanzwelt „näher zu bringen“. Ein zweiter Beitrag beschäftigt sich mit der Wut einer Stuttgarter Kleinunternehmerin, die nicht mehr bereit ist, ihr Geld dem umstrittenen Bahnprojekt Stuttgart 21 „in den Hals zu werfen“; gegenwärtig ist sie auf der Suche nach Möglichkeiten eines Gewerbesteuer-Streiks. Aus Anlass der noch bis zum 15.5. laufenden Ausstellung im Stuttgarter Kunstmuseum „Gerda Taro. Krieg im Fokus“ hat AnStifterFunken ein Gespräch mit der Kuratorin und Gerda-Taro-Spezialistin Irme Schaber (AnStifterin) geführt. Aus der Reihe „Vergessene Autorinnen“ wird ein Beitrag zu Rahel Sanzara zu hören sein, die während der Weimarer Republik durch das Buch „Das verlorene Kind“ Weltruhm erreichte; das Buch wurde von den Nazis verbrannt weil man von einer so genannten Asphaltliteratin nichts hielt. Der Rahmenbeitrag der kommenden Sendung beschäftigt sich mit einer von den AnStiftern unterstützten Initiative mit der Bezeichnung „Kultur für Menschen mit Demenz“; einleitend hierzu wird die Inge Jens (AnStifterin) einen kurzen Ausschnitt aus ihrem Buch „Unvollständige Erinnerungen“ lesen. Die Musik der Sendung wird zwar die Region zum Zentrum haben, sie wird aber alles andere als provinziell klingen. Also: aufhören, anschalten, hinhören: AnStifterFunken im Freien Radio für Stuttgart. (bkh).

0 Gedanken zu „Ankündigung der Sendung am 13.4.2010 (berichtigt)

  1. „Beitrag über die Bemühungen der Bundeswehr die Schule mit dem Militär “vertraut zu machen”: Dieser Hinweis ist nicht richtig!
    Wir haben vereinbart, dass der Beitrag „Schulpate Deutsche Bank“ gesendet wird.
    Die Bundeswehr ist am 11. 5. dran