Stuttgarter Friedenspreis 2014

Der Stuttgarter Friedenspreis der AnStifter ging 2014 an den Whistleblower Edward Snowden. Die Preisverleihung fand am 23. November 2014 im Stuttgarter Theaterhaus statt.

Dokumentation
Videomitschnitt
Mitschnitt von Edward Snowden mit deutschen und englischen Untertiteln
Dankesrede von Edward Snowden / Edward Snowden’s Speech
Laudatio von Ines Pohl / Ines Pohl’s Honoric Speech
Verschriftlichte Podiumsdiskussion

Presse
Pressespiegel
Pressemitteilung vom 21. November 2014 (mit detailliertem Zeitplan)
Pressemitteilung vom 14. November 2014
Pressemitteilung vom 1. Juli 2014

Ines Pohl, 42, ist seit dem 20.07.2009 neue Chefredakteurin der tageszeitung, taz. Im Konferenzraum des RedaktionsgebŠudes in der Rudi-Dutschke-Strasse, berlin, 14.07.2009Ines Pohl wird die Laudatio auf Edward Snowden halten

Ines Pohl (Jahrgang 1967) ist seit Juli 2009 Chefredakteurin der taz. Bevor sie als politische Korrespondentin für die Mediengruppe Ippen in Berlin arbeitete, leitete sie das politische Ressort der Hessischen /Niedersächsischen Allgemeinen. 2004/2005 war sie als Stipendiatin der Nieman Foundation for Journalism für ein Jahr an der University of Harvard. Die gebürtige Mutlangerin machte ihren Magister in Skandinavistik und Germanistik an der Uni Göttingen, an der sie nach Studienende für zwei Jahre als Frauenbeauftragte arbeitete. Den Weg in den Journalismus fand sie über die freie Mitarbeit bei Radio ffn und
diversen Lokalzeitungen. Seit 2010 ist Ines Pohl Mitglied im Kuratorium der NGO „Reporter ohne Grenzen“; seit 2013 Mitglied im Kuratorium der International Journalists‘ Programmes (IJP e.V.).

3 Gedanken zu „Stuttgarter Friedenspreis 2014

  1. Das finde ich absolut lobenswert. Wenn man eine Gefahr erkennt die den unschuldigen Bürger bedroht, ist es vielleicht auch notwendig einen Treueschwur zu brechen. Amerika ist vielleicht eine Weltmacht, aber niemals kann sie eine Welt Moral sein. Der Mensch als Einzelner ist allein seinem Gewissen verpflichtet. Das Geheimdienste vorwiegend edle Handlungen vollziehen wurde nicht sichtbar. Darum ist ein gesundes Maß an Mistrauen des unwissenden Bürgers nachvollziehbar und berechtigt.

    1. Automatisierte Übersetzung des russischen Blog-Artikels durch PROMT:
      „In Deutschland Сноудену haben Штутгартскую den Preis der Welt verliehen

      Der ehemalige Mitarbeiter der amerikanischen Sonderdienste Edouard Snouden, der zum gegenwärtigen Tag in Russland wohnt, wurde ein Preisträger Shtutgartskoj des Preises der Welt, der gegründeten bürgerlichen Initiative Die AnStifter (die „Aufwiegler“). Die Zeremonie der Belohnung fand am Vortag am Abend statt, wird auf der Web-Seite der Initiative mitgeteilt.

      Wie auf der Web-Seite Die AnStifter bezeichnet wird, bildet das geldliche Äquivalent des Preises 5 tausend евро zusammen. Jährlich überreichen den Preis den Leuten, deren Tätigkeit zur Errungenschaft der Welt, der Gerechtigkeit und der Solidarität beiträgt. Die Preise werden auch die Gesellschaften und die Projekte, die diesen Forderungen entsprechen, ausgezeichnet.

      « Wir чтим des Menschen, der hinter sich alle Brücken verbrannt hat, um einen der grössten Skandale, die mit den Sonderdiensten » verbunden sind, zu öffnen, bringt — die Wörter des Direktors Die AnStifter Fritz Milrejta Die Welt an. Das Bündnis der Journalisten hat von den deutschen Mächten der Überlassung der Zuflucht für Сноудена in Deutschland gefordert, wird im Artikel gesagt.

      Früher wurde Сноуден schon einen Preisträger einiger Preise — einschließlich « Des alternativen Nobelpreises » im September.

      Der Übergabe Штутгартской des Preises der Welt Сноуден aus den klaren Gründen nicht anwesend sind konnte. Doch hat der Preisträger dem Organisationskomitee den Videoumlauf hergeschickt, in dem aufgefordert hat, für die menschlichen Rechte und die Freiheiten zu kämpfen, es teilt Ria Novosti mit. Сноуден hat die Meinung ausgesprochen, dass « die Regierung und die Gesellschaft auf dem Vertrauen » gegründet sein sollen. Er hat auch erklärt, dass der Welt die Aktivisten im Kampf für die Gerechtigkeit nötig sind, und auch hat versprochen, in diesem Kampf alles Mögliche zu machen.

      Edouard Snouden arbeitete in der amerikanischen Agentur der nationalen Sicherheit (АНБ) früher. In Juni 2013 hat er den Zeitungen The Washington Post und The Guardian die geheimen Materialien für die Programme der Bespitzelung der Sonderdienste USA und Grossbritannienes im Internet übergeben. Um die Verfolgung der Mächte USA und nicht очутиться hinter dem Gitter zu meiden, ist Сноуден in Hongkong, und dann in Moskau abgeflogen. Einige Zeit befand er sich in der Transitzone des Moskauer Flughafens, wonach Russland ihm die zeitweilige Zuflucht gewährt hat.

      Im August Сноуден hat die drei jährige Aufenthaltsgenehmigung bekommen, die ihm erlaubt nicht nur nach Russland, sondern auch hinter ihren Grenzen zu reisen. Doch aus den Befürchtungen, Verhaftete er zu sein zieht vor, aus russischer Föderation nicht auszufahren. USA Edouards Snoudena beschuldigen in der absichtlichen Sendung der geheimen Daten den Sonderdiensten anderer Länder und die Reihe anderer Verbrechen, ihm droht bis zu 20 Jahren des Entzugs der Freiheit.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *